Seite auswählen

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Kaiserswerth im Spanischen Erbfolgekrieg (1701/02 – 1714)

12. Dezember, 19:00

Vortrag von Historiker Dipl.-Math. Michael Buhlmann, Essen.

Der Spanische Erbfolgekrieg (1701/02 – 1714) hatte seinen Ursprung in den dynastischen
Ansprüchen hauptsächlich des französisch-bourbonischen Königs Ludwigs XlV. (1643-1715) und der habsburgischen Kaiser auf Spanien nach dem Aussterben der dort regierenden habsburgischen Könige (1700). Gegen Frankreich fand sich schon bald eine “Große Allianz” aus den “Seemächten” England und Vereinigte Niederlande sowie römisch-deutschem Kaiser und Reich zusammen. Auf der Seite Frankreichs standen einige Reichsstände wie das wittelsbachische Kurfürstentum Bayern oder das Kurfürstentum Köln unter dem ebenfalls wittelsbachischen Fürstbischof Joseph Clemens (1688-1723).

Dies war die Ausgangslage, als der Krieg begann mit Kriegsschauplätzen in Spanien, in ltalien, im Reich, aber auch in den nordamerikanischen Kolonien Englands und Frankreichs. Auch der Niederrhein wurde zu Beginn des Krieges zum Schauplatz von Auseinandersetzungen. Hierbei spielte die durch englische, niederländische, preußische und Reichstruppen erfolgte Belagerung und Einnahme des von französischen Einheiten verteidigten kurkölnischen Kaiserswerth eine wichtige Rolle. Folge dieser Kampfhandlungen war die weitgehende Zerstörung der Festung und Stadt im Frühjahr 1702 und die nach dem Abzug der französischen Truppen erfolgte Sprengung der Pfalz durch Jan Wellem.

Nach dem alliierten Sieg in der Schlacht von Höchstädt (1704) war die Gefahr französischen Eindringens in das Reich weitgehend gebannt bzw. auf die westlichen Reichsgebiete beschränkt. Lediglich im letzten Drittel des Krieges wurden die Spanischen Niederlande zum Schauplatz eines Belagerungs- und Abnutzungskrieges (1710/12).

Der Frieden von Utrecht beendete den Kriegerischen den “Seemächten” und Frankreich (1713), der Frieden von Rastatt und Baden den zwischen Kaiser, Reich und Frankreich (1714). Anerkannt wurde das bourbonische Königtum über Spanien, wohingegen die österreichischen Habsburger die Spanischen Niederlande und italienische Besitzungen erhielten. Das Kurfürstentum des zurischenzeitlich nach Frankreich ausgewichenen Kölner Fürst- und Erzbischofs Joseph Clemens wurde diesem zurück gegeben, auch Kaiserswerth gelangte nach vorübergehender lnbesitznahme (1702-1714) durch Jan Wellem für ein halbes Jahrhundert (bis 1768/72) wieder unter kurkölnische Herrschaft.

Zum Vortrag erscheint in den Beiträgen zur Geschichte Kaiserswerths – Reihe Neuzeit als
Heft 2: Michael Buhlmann, Kaiserswerth im Spanischen Erbfolgekrieg (1701/02 – 1714),
Düsseldorf-Kaiserswerth 2017.

Details

Datum:
12. Dezember
Zeit:
19:00
Veranstaltungskategorie:

Veranstalter

Heimat- und Bürgerverein Kaiserswerth e.V.
Telefon:
0211 403614
E-Mail:
info@museum-kaiserswerth.de
Webseite:
www.museum-kaiserswerth.de

Veranstaltungsort

Stammhaus Kaiserswerth
Kaiserswerther Markt 32
Düsseldorf, NRW 40489 Deutschland
+ Google Karte