Historischer Rundgang Kaiserswerth

Am Mühlenturm

Auf der Gasse „Am Mühlenturm“ finden sich mehrere historische Bauwerke. So auch das Haus Nr.8, eines der wenigen Gebäude, die die Zerstörung von 1702 überstanden haben.

Auf der anderen Seite der Gasse die lange Fassade der alten Kaserne, welche 1852 von Pfarrer Fliedner zur ersten Heilanstalt für weibliche Gemütskranke umgebaut wurde.

Basilika St. Suitbertus

Die Suitbertusbasilika wurde zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert erbaut. Im zweiten Weltkrieg wurden ihr starke Beschädigungen sowohl außen, als auch im Innenraum zugefügt. Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten gilt sie heute wieder als eine der schönsten niederrheinischen Pfeilerbasiliken.

Nach der Klostergründung an dieser Stelle durch den angelsächsischen Benediktiner Suitbertus um 700 steht die heutige Kirche in einer Folge von mehreren Kirchbauten.

Wertvollster Besitz der Kirche ist der Schrein mit den Gebeinen des heiligen Suitbertus aus dem 13. Jahrhundert.

Berühmte Kaiserswerther

Caspar Ulenberg
1548-1617, Pfarrer in Kaiserswerth, kath. Theologe, Dichter und Komponist geistlicher Lieder

Theodor Fliedner
1800-1864, Pfarrer in Kaiserswerth, evangelischer Theologe, Gründer der Kaisersw. Diakonissenanstalt

Herbert Eulenberg
1876-1949, lebte und arbeitete in Kaiserswerth
Dichter und Dramaturg

Friedrich Spee
1591-1635, geboren in Kaiserswerth, kath. Theologe, Dichter und Komponist geistlicher Lieder, Kämpfer gegen den Hexenwahn

Florence Nightingale
1820-1910, Schülerin in Kaiserswerth, Reformerin der militärischen Krankenpflege

Das romanische Haus

Im benachbarten Krankenhausgelände liegt das in den letzten Jahren aufwendig erforschte und restaurierte Haus. Es wurde in der Mitte des 13. Jahrhunderts als Haus eines Stiftsherren (Kanonikers) erbaut. Besonders markant sind die romanischen Fenster der Ostseite und die Stufengiebel. Mit seinem außergewöhnlich guten Erhaltungszustand gehört dieser Tuffsteinbau zu den bedeutendsten Wohnbauten aus romanischer Zeit in Deutschland.

Gasthaus „Im Schiffchen“

Am Kaiserswerther Markt steht das Gasthaus „Im Schiffchen“.
Heute ist es ein hochdekoriertes Restaurant. Es ist aus Ziegeln gebaut, fünfachsig, über dem Portal mit dem Zeichen eines Bootes und der Jahreszahl 1733 geschmückt. Der Messingknauf der massiven Eichentür zeigt zweimal den Stern: das Symbol des Kaiserswerther Stadtpatrons Suitbertus.

Links neben dem Schiffchen zwei ehemals dem Seidenweber Preyers gehörende Häuser.

Haus Freiheit

Noch einige Schritte weiter auf der Burgallee in Richtung zur Rheinfähre liegt als letztes Haus auf der alten Bastion St. Balthasar das „Haus Freiheit“.

Hier wohnten und arbeiteten Hedda und Herbert Eulenberg.

Kaiserpfalz

An dieser Stelle wird für das 7. Jahrhundert ein königlicher Hof vermutet. Hieraus wurde im Laufe der Jahrhunderte eine Burg, die dann zu salischer Zeit durch Heinrich III. zur Kaiserpfalz ausgebaut wurde.

Die heute sichtbaren Reste der Kaiserpfalz stammen vom Bau des staufischen Kaisers Friedrich I. „Barbarossa“ um 1180.
Während des Spanischen Erbfolgekrieges erlebte die Pfalz im Jahr 1702 ihre letzte große Belagerung und anschließende Zerstörung.

Verschiedene Restaurierungen vom Beginn dieses Jahrhunderts an bis heute versuchen das Baudenkmal zu erhalten.
Der heutige Hochwasserdamm durchschneidet das ehemalige Pfalzgelände.
Wegbeschreibung:

Die Kaiserpfalz in Düsseldorf Kaiserswerth liegt unmittelbar am Rheinufer.
Sie ist zu erreichen:

– Stadtbahnlinie U79, Haltestelle Klemensplatz
– Parkplätze Niederrheinstraße und An St. Suitbert
– Schiffsanlegestelle Kaiserswerth
– Fährverbindung Kaiserswerth / Langst

Die Kaiserpfalz ist geöffnet von Mai bis Ende Oktober, täglich 10 – 18 Uhr.

www.kaiserpfalz-kaiserswerth.de

Klemensbrücke

Vom Klemensplatz führt eine Brücke über den heute trockenen Rheinarm auf die frühere Insel (Werth) mit der befestigten Stadt Kaiserswerth.

Zu beiden Seiten ist je ein alter Gedenkstein am Brüstungsmauerwerk zu sehen. Sie stammen von einer alten Brücke an gleicher Stelle und wurden beim Bunkerbau (das heutige Hochhaus!) gefunden.

Links zeugt der doppelköpfige Adler von der ehemals kaiserlichen Herrschaft in Kaiserswerth

Die rechte Tafel berichtet über den Brückenbau durch den Kurfürsten Clemens August und nennt in einem Chronogramm das Baujahr 1759

Pfarrhaus

Das Pfarrhaus, links im Bild, war Keimzelle der Diakonie und erste Ausbildungsstätte von Pfarrer Fliedner.

Hier hat auch Florence Nightingale, der spätere „Engel der Barmherzigkeit“ aus dem Krimkrieg, als junge Schülerin gewohnt.

Propstei

Eines der mächtigsten Barockhäuser von Kaiserswerth ist das ehemalige Propsteigebäude (Nr. 3) . Die lateinische Inschrift über dem Haupteingang lautet: „Die Brüder Anton und Heinrich Norff, dieser Kirche Propst und Dekan haben dieses Haus erbaut.“

Heute ist es das Pfarrhaus der katholischen Gemeinde.

Im Winkel dazu, an der Ostseite des Platzes, das langgestreckte Schul- und Zehnthaus aus Stiftszeiten.

An der Stiftsgasse zeugt der Torturm als ehemaliger Zugang zum Platz vom Immunitätsrecht des Stiftes.

Rathaus

Kaiserswerth war bis zu seiner Eingemeindung nach Düsseldorf 1929 eine selbständige Stadt, besaß jedoch nie eine Stadterhebungsurkunde. Spätestens ab 1181 waren aber alle Voraussetzungen gegeben, um von einer Stadt sprechen zu dürfen. Damals löste das Stift seine Weingärten am heutigen Markt auf, damit neues Bauland für die Bürgerschaft zur Verfügung stand.

Auf dem Mittelstreifen des Marktes stand einst das alte Rathaus. Bei der Belagerung 1702 wurde es zerstört und nicht wieder aufgebaut. Das letzte Kaiserswerther Rathaus beherbergt heute u.a. die Bezirksverwaltungsstelle 5 der Düsseldorfer Stadtverwaltung.

Spee-Epitaph

An der Ostseite der Basilika wurde 1991 zum 400. Geburtstag von Friedrich Spee dieses von dem Düsseldorfer Künstler Bert Gerresheim geschaffene Epitaph angebracht. Friedrich Spee wurde 1591 in Kaiserswerth geboren. Als katholischen Theologen und Jesuit berührte ihn in besonderer Weise das Leid der als Hexen verfolgten und verurteilten Frauen. So zeigt das Epitaph Friedrich Spee der eine dieser leidenden Frauen stützt.

In der Linken hält er seine Schrift gegen die Hexenverfolgung, die „Cantio Criminalis“. Darüber hinaus gilt Spee als bedeutender Schriftsteller der Barockzeit. Aus seiner Liedersammlung „Trutznachtigall“ erklingen heute noch Lieder in den Gottesdiensten. Er steckte sich bei der Pflege pestkranker Soldaten an und starb 1635 in Trier.

Stammhaus

Am Kaiserswerther Markt kaufte der evangelische Pfarrer Theodor Fliedner mehrere Häuser. Er richtete hier ein Krankenhaus ein und begann 1836 mit der Ausbildung evangelischer Diakonissen.

So wurde diese Häuserzeile zum ersten Mutterhaus und Stammhaus der später in vielen Ländern auf verschiedenen sozialen Feldern arbeitenden Diakonissenanstalt.

Suitbertus-Stiftsplatz

Der Platz gehört wegen seiner ruhigen Lage und seiner geschlossenen Bebauung zu den schönsten Plätzen des Niederrheins.
Aus dem Kloster des Suitbertus wurde im 11. Jahrhundert ein Chorherrenstift. Die heutige Bebauung stammt größtenteils aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, der Zeit des Wiederaufbaues nach 1702.

Die meisten Häuser wurden von den Stiftsherren erbaut. Mehrere Wappen und Inschriften geben hiervon Kenntnis.

Zollhaus

Das alte Zollhaus ist das prächtigste, noch existierende Haus aus der Zeit vor der Zerstörung von Kaiserswerth im Spanischen Erbfolgekrieg des Jahres 1702.

Auf der Hofseite steht noch der Turm, von dem aus die Zöllner den Schiffsverkehr auf dem Rhein kontrollierten.

Kaiserswerth Kalender

Do 23

Weihnachtsmarkt Kaiserswerth 2017

23. November, 17:00 - 30. Dezember, 21:00
Do 23

Infoabend an der Fliedner Fachhochschule

23. November, 18:00 - 20:00
Sa 25

Ausstellung: Kurt Neyers – Malerei

25. November, 14:00 - 17:00
So 26

Ausstellung: Kurt Neyers – Malerei

26. November, 11:00 - 13:00
Mo 27

Philosophisches Café Kaiserswerth

27. November, 19:00 - 21:00